Projekt „Mehr Transparenz

Einige von Ihnen/ Euch haben sicher schon in der Tageszeitung veröffentlichte Artikel aus den ersten Sitzungen gelesen. Einer der ersten Beiträge nach der Wahl am 4. Juli befasste sich mit einem unserer Hauptanliegen – mehr Transparenz bei der Arbeit des Stadtrates und der Verwaltung. Hier wurde, nachdem im Wahlkampf sich auch die anderen Parteien des Themas angenommen haben, beschlossen, dass eine Projektgruppe unter dem Titel „Kommunikation, Transparenz und Bürgerbeteiligung“ gegründet wird, die in Workshops ein Strategiepapier dazu entwickeln soll. Selbstverständlich ist auch die Bürgerinitiative mit in dieser Arbeitsgruppe.

Sporthalle Hans Reif Sportzentrum

Die Ausstattung der Heizung der renovierten Sporthalle am Hans Reif Sportzentrum, für die man einen Sachverständigen beauftragt hatte Vorschläge zu machen, war ebenfalls schon ein Thema in der Presse. Leider wurde aufgrund der herrschenden Mehrheiten im Stadtrat von den 3 vorgeschlagenen Varianten, die teuerste Kombination Photovoltaik-Anlage (PV) ohne Stromspeicher und Wärmepumpe gewählt. Hier waren unsere Stadträte für die ebenfalls vorgeschlagene wirtschaftlichste Lösung Gas und Solaranlage. Da dann wenn die Wärme benötigt wird meistens keine Sonne scheint um den Strom im Eigenbedarf für die Wärmepumpe zu nutzen. Weshalb die jetzt beschlossene Lösung weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll ist, wie dies auch aus den Ausführungen des im Stadtrat gehörten Sachverständigen hervorging. Denn hätte man die verschiedenen Varianten wirklich genau nach ökologischen Gesichtspunkten untersuchen wollen, was nicht beauftragt war, Auftrag des Sachverständigen war nur die Wirtschaftlichkeit zu prüfen, dann hätte man konsequenter Weise den sog. „ökologischen Fußabdruck“ der Einzelkomponenten untersuchen müssen. Das Ergebnis der Entscheidung, welches als „ökologisch“ verkauft wurde, ist also reine Augenwischerei zumal die Lebensdauer einer derartigen Heizungsanlage auf etwa 15 Jahre anzusetzen ist und dann sowieso neu gedacht und geplant werden muss (aktueller Stand der Technik, Förderung, Wirtschaftlichkeit etc).

Ausbau Jahnstraße

Ausbau Jahnstraße unsere Stadträte waren für die nun verabschiedete Variante der Fahrbahnerweiterung bei der die umstrittene Baumreihe erhalten bleibt und als Trennung der Fahrrichtungen fungiert. Unsere beiden Stadträte waren hier im Einklang mit den anderen Räten der Parteien. Es ist die Lösung bei der die maximale Grünfläche erhalten bleibt, die größte Anzahl an Parkplätzen geschaffen und die „Verkehrsinsel“ mit der zu erhaltenen Baumreihe zusätzlich als Überquerungshilfe dient, dazu kamen noch einige weitere Vorteile. Insofern sahen die Stadträte, dass die Vorteile die Mehrkosten rechtfertigen. Mehr dazu,  Fotos und eine vorläufige Planvariante finden Sie hier auf der Webseite der Stadt Oberasbach

Thema 3. Bürgermeister

Hier waren unsere Vertreter gegen die Installation eines solchen da dieser nur Geld kostet und wenig Funktion hat. Selbst bei Ausfall der 1. Und 2. Bürgermeister ist die Vertretung bisher ganz klar geregelt. Es ist und bleibt also nur eine Machtdemonstration und ein Prestigeobjekt der CSU. Traurig, dass hier wieder einmal nur politische „Machtspielchen“über das Finanzelle der Kommune gestellt werden. Sehr schade – aber leider müssen wir nun damit leben.