WIR BITTEN UM IHRE/EURE UNTERSTÜTZUNG !!!

Für unseren Wahlvorschlag mit dem wir zum ersten Mal zur Stadtratswahl 2020 antreten möchten, benötigen wir  ab heute BIS einschließlich Montag, den 03. Februar 2020 

180 UNTERSTÜTZUNGSUNTERSCHRIFTEN !!!

 Wenn Sie als Wahlberechtigte(r) in Oberasbach unsere Kandidatur unterstützen möchten, dann bitten wir Sie, sich während der folgenden Zeiten auf den ausliegenden Listen im Rathaus der Stadt Oberasbach, 

ZIMMER NUMMER 5 IM ERDGESCHOSS, Büro Herr Kanhäuser, am Rathausplatz 1 in 90522 Oberasbach unter Vorlage Ihres Personalausweises/Reisepasses einzutragen.

 

Die Eintragungszeiten sind wie folgt:

Grundsätzlich Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und Mittwochs von 13 bis 18 UhrAUCH am 23., 27. UND 30. DEZEMBER 2019 UND am 02. UND 03. Januar 2020, ZUSÄTZLICH EBENFALLS am MITTWOCH, den 15. Januar 2020 von 18 bis 20 UhrUND AM SAMSTAG, DEN 18. Januar 2020 VON 10 bis 12 Uhr !!!

 

Sollten Sie aufgrund Krankheit, o.ä. verhindert sein, kommen Sie bitte UMGEHEND telefonisch unter Tel.0162/1626048 auf uns zu, um einen sog. Eintragungsschein (ähnlich Briefwahl) zu beantragen.

 

Sollten Sie uns noch nicht kennen, aber/oder weitere Informationen benötigen, finden Sie unser Grundsatz- und Wahlprogramm auch auf unserer Homepage unter www. bi-o.de

 

Für Ihr Interesse vorab vielen Dank.

 

Im Namen der BI Oberasbach,

die Vorstände

Stephan Zeilinger              Christian Bloss                  Johann Werner

 


 

Die Themen der Bürgerinitiative Oberasbach:

  • Mehr Transparenz für Bürger
  • Mehr Mitsprache für Bürger
  • Mehr und rechtzeitige Information aus dem Stadtrat
  • Keine nachträglichen Erschließungskosten
  • Wasserversorgung und städt. Immobilienverwaltung zurück nach Oberasbach
  • Ein Ganzheitliches Verkehrskonzept:
    • Entschärfung und Sicherung der Schulwege
    • Mehr Fahrrad- und Fußwege
    • Optimierung des öffentlichen Nahverkehrs
  • Erhaltung der ländlichen Struktur Oberasbachs
  • Förderung städt. Pflege-, Betreuungs- und Bildungseinrichtungen
  • Gegen Flächenverbrauch – erst Baulücken schließen
  • Förderung örtlicher Gewerbebetriebe